Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Mehr Geld für Inhalte - ProSiebenSat.1-Chef Max Conze im Club Wirtschaftspresse
« Dezember 2019 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
 

Mehr Geld für Inhalte - ProSiebenSat.1-Chef Max Conze im Club Wirtschaftspresse

Max Conze, Chef von ProSiebenSat.1, über den Umbruch im TV-Geschäft und wie er das Unternehmen wieder auf Wachstumskurs bringen will

Mehr Geld für Inhalte - ProSiebenSat.1-Chef Max Conze im Club Wirtschaftspresse

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze im Club Wirtschaftspresse München; Bild: Cornelia Knust

Der neue Chef von ProSiebenSat.1 (P7S1), Max Conze, will stärker ins Fernsehprogramm investieren. Unterhaltung sei der Kern des Unternehmens, doch der sei zuletzt „ein bisschen vernachlässigt“ worden, sagte Conze vor  Journalisten des Club Wirtschaftspresse München. Der 49-Jährige will in den kommenden fünf Jahren bis zu 1,5 Milliarden Euro investieren und so wieder schneller wachsen. „Wir müssen wie die Wahnsinnigen in die Zukunft springen“, betonte der Vorstandsvorsitzende.

Seit sechs Monaten steht der 49-Jährige an der Spitze des Medienkonzerns, der unter dem Umbruch im TV-Geschäft leidet. Die Werbeeinahmen, traditionell die Haupteinnahmequelle des Unternehmens, wachsen nicht mehr so stark. Zudem nutzen immer mehr Zuschauer Streamingangebote wie Netflix oder Amazon. Conze will die Abwanderung stoppen indem er stärker auf lokale TV-Produktionen setzt und eine senderübergreifende deutsche TV-Plattform vorantreibt. Die US-Fernsehgesellschaft Discovery hat er bereits für die Kooperation gewonnen. Die öffentlich-rechtlichen Sender zeigten sich ebenfalls interessiert. Zehn Millionen Nutzer will Conze auf diese Weise innerhalb von zwei Jahren erreichen.

Er setzt, wie schon sein Vorgänger Thomas Ebeling, auch auf eine Kombination von TV- und Digitalgeschäft. Vergleichsplattformen wie Verivox, der Partnervermittlung Parship oder dem Parfumversender Flaconi sollen nicht nur neue Erlösquellen eröffnen, sondern auch Synergien zum klassischen TV-Geschäft schaffen. So könnten Erkenntnisse aus der Partnervermittlung Parship helfen, das passende TV-Programm für bestimmte Zielgruppen anzubieten. Mithilfe der Investitionen und weiterer Zukäufe will Conze den Umsatz des MDax-Konzerns bis 2023 von vier auf sechs Milliarden Euro steigern.

Sabine Gusbeth


Presseecho zum Clubabend mit ProSiebenSat.1-Chef Max Conze: https://twitter.com/wirtpresse/status/1067354187145580545


 

 

 
Artikelaktionen